Rezension von Holger Korin Stienen

Das Shobogenzo des Dogen Zenj
Die zentralen Passagen- erschlossen und kommentiert von Dagmar Doko Waskönig

O.W. Barth Verlag 2010

Hardcover mit Schutzumschlag, 263 S.

ISBN 978-3-502-61214-8

Das von der Zen- Meisterin Doko Waskönig vorgelegte Buch enthält eine ausgesprochen repräsentative Auswahl aus dem umfassenden Werk Shobogenzo des großen Dogen Zenji: 16 spirituelle, philosophische und der Praxis dienende Kapitel. Unter den deutschen Zen- Lehrern ist Doko Waskönig sicherlich die am tiefsten mit diesen Grundlagenwerk des Zen vertraute Persönlichkeit, gerade auch was die Arbeit mit den Schülern in der täglichen Übung im Dojo oder bei Sesshins betrifft. Ihr Lehrer Nishijima Roshi gilt heute in Japan als der größte Kenner des Shobogenzo, das zwischen 1231 und 1253 verfaßt wurde. „Rezension von Holger Korin Stienen“ weiterlesen

Schweigen ist Gold – vom Klang und Wohl der Stille

Expo-Impressionen

Dagmar Doko Waskönig

Verblüfft hat mich seinerzeit immer wieder die Reaktion der Menschen im Finnland-Pavillon auf der Expo 2000 in Hannover. Dort wurden die Besucher auf schmalem, sandigem Gang durch einen Dunkelraum an einer Wald-Wasser-Landschaft vorbeigeleitet, die als lebendes Bild in voller Breite an die Längswand projiziert war. Konfrontiert mit dieser nahegerückten, digital inszenierten Naturillusion, blieben die Menschen regelmäßig stehen, verweilten dort erstaunlich lange Zeit und – redeten kein Wort. Ganz still geworden, hatten sie ihr Sensorium anscheinend ganz auf Empfang gestellt „Schweigen ist Gold – vom Klang und Wohl der Stille“ weiterlesen

Weshalb sollten Männer Frauen überlegen sein?

(Aus: Buddhismus aktuell 3/2006)

Erfahrungen einer Frau auf dem Zen-Weg

Dagmar Doko Waskönig

Es mag eine glückliche Fügung gewesen sein, dass mich der Wunsch zu meditieren in den späten 70er Jahren zum Zen gebracht hat. Und zwar in solche Übungsgemeinschaften, in denen der Gedanke, als Frau sei ich zweitrangig, nicht für alle Aspekte des Weges geeignet, gar nicht erst aufkam. Zugegebenermaßen hätte mir solch ein Denken auch seit jeher fern gelegen. „Weshalb sollten Männer Frauen überlegen sein?“ weiterlesen

Zur Schatzkammer der wahren buddhistischen Weisheit

(Buchrezension über die neue Übersetzung von Dogen Zenji´s Sammlung von 301 Koan-Geschichten)

Jürgen Seggelke

Gudo Wafu Nishijima: Die Schatzkammer der wahren buddhistischen Weisheit – Dogen Zenji´s Sammlung von 301 Koan-Geschichten, erläutert von einem Meister der Gegenwart, W. Barth-Verlag 2005-11-16 448 Seiten, ISBN 3-502-61135-1

Wenn man jene tiefgründigen oft paradoxen buddhistischen Koan-Geschichten, – dies sind meist kurze Dialoge zwischen Meister und Schüler – `verstehen` oder jedenfalls besser verstehen will als bisher, sollte man diese Sammlung von 301 authentischen chinesischen Koans zu Rate ziehen. „Zur Schatzkammer der wahren buddhistischen Weisheit“ weiterlesen

Zazen ist Ruhe, ist Tröstung und ist Rettung

(aus Buddhismus aktuell 2/2008)

„Zazen ist Ruhe, ist Tröstung und ist Rettung“ (Gudo W. Nishijima)

Dagmar Doko Waskönig

Ohne Frage ist das Verdienst eines wirklichen Menschen, der in Zazen sitzt, unermesslich. Daher ist das Sitzen im täglichen Leben grenzenloses Glück und grenzenlose Tugend  (Dogen, Shobogenzo: Zanmai-o-zanmai).

Sich die besondere Stille zu gönnen, die den Übungsraum für Zazen (das schweigende, konzentrierte Sitzen der Zen-Tradition) erfüllt, ist eine wahre Wohltat. Und Ruhe im eigenen Körper und Geist zu erfahren und zu vertiefen, kann zu einem rechten Segen werden. Nichts anderes tun zu müssen, als sich nur ganz aufrichtig dem Sitzen anzuvertrauen, sich jetzt nur auf etwas ebenso Einfaches wie Wesentliches auszurichten, das macht für eine Weile frei. Befreit vom Druck des Alltags, den belastenden Ungewissheiten des Lebens, Ängsten und einem Ungenügen an den Begrenztheiten des Daseins. Immer dann, wenn Trost gebraucht wird, kann er hier auftauchen. „Zazen ist Ruhe, ist Tröstung und ist Rettung“ weiterlesen

Facetten der Achtsamkeit im Zen

Dagmar Doko Waskönig

Ba: Zen und Achtsamkeit erscheint mir fast wie eine Tautologie, oder, wenn man „Zen und Achtsamkeit“ im Internet eingibt, kommen aberhunderte von Einträgen. Wieso erscheinen Zen und Achtsamkeit so zentral verbunden, da doch Achtsamkeit in anderen Traditionen oft nur eine von verschiedenen Übungen ist?

DDW: Ein kurzer Blick auf die von dir angesprochenen Internet-Einträge scheint mir zu bestätigen, dass der Begriff Achtsamkeit kaum im Zusammenhang mit unserer japanischen Zen-Tradition auftaucht. Er scheint aber geradezu in Mode gekommen zu sein, freilich auf der Basis zweier anderer Entwicklungen: „Facetten der Achtsamkeit im Zen“ weiterlesen

Die vier anziehenden Verhaltensweisen eines Bodhisattva

(NDRinfo Ansprache am 11. Januar 2009)

Dagmar Doko Waskönig

Sehr verehrte Hörerinnen und Hörer, sehr herzlich begrüße ich Sie an diesem Sonntag Morgen. Heute möchte ich Ihnen vier anziehende Verhaltensweisen nahe bringen, die jeden Menschen angehen können. In der Buddha-Lehre wird diese Vierergruppe auf die Bodhisattvas bezogen, Männer oder Frauen, die den Entschluss gefasst haben, den weiten Weg bis zum vollkommenen Erwachen, bis zur Buddhaschaft zu gehen, um in ihrem großen Mitgefühl den Lebewesen aufs beste helfen zu können. Auf ihrem Wege stellen sie bereits alle Tugenden und Erkenntnisse, die sie entfalten, in den Dienst der Wesen. Unabhängig von solch ungemein weit reichender Perspektive und losgelöst von einer bestimmten Religion können diese vier Arten des Verhaltens jedoch von jedermann beherzigt werden – zum eigenen Wohle wie zum Wohl der anderen. „Die vier anziehenden Verhaltensweisen eines Bodhisattva“ weiterlesen

Rede zur Einweihung des Zen-Dojo Shobogendo am 4.2.2017

Ritsunen Gabriele Linnebach

Zur Einweihung dieses wunderbaren Zen-Dojo Shobogendo möchte ich kurz etwas zur Bedeutung und Funktion eines Dojos (jap: Ort des Weges) sagen, aber zuerst ein wenig darüber, was Doko und mich verbindet: Vom selben Jahrgang, haben wir beide, unabhängig voneinander, in etwa zur gleichen Zeit zum Zen gefunden. Seit 2000 sind wir befreundet und haben denselben Meister, Gudo Wafu Nishijima Roshi. Am tiefsten verbunden sind wir aber durch unser beider Liebe zu Meister Dogen und seinem Hauptwerk, dem Shobogenzo. Doko hat dieses Werk sehr lange studiert und in ihrem Buch kommentiert, und meine Lebensaufgabe war, es zu übersetzen. „Rede zur Einweihung des Zen-Dojo Shobogendo am 4.2.2017“ weiterlesen